Willst Du Dich wirklich von Deiner Angst aufhalten lassen? Hier sind sechs Strategien gegen die Angst vor Veränderungen!

Willst Du Dich wirklich von Deiner Angst aufhalten lassen? Hier sind sechs Strategien gegen die Angst vor Veränderungen!

Bleibst Du lieber im goldenen Käfig oder lächelst Du Deiner Angst freundlich ins Gesicht und fliegst in die Freiheit?

Lässt Du Dich vom goldenen Käfig zurückhalten oder lächelst Du Deiner Angst freundlich ins Gesicht und fliegst in die Freiheit?

In den letzten Wochen hatte mein Sohn seinen ersten Tag im Kindergarten, meine kleine Tochter ist nun ein Krippenkind, mein Mann hat sein Studium beendet und mein Lebensmittelpunkt ist nun (tagsüber) meine Selbständigkeit. Alles sehr erwünschte und lang herbei gesehnte Entwicklungen, die aber trotz allem vorrangig ein Gefühl hervorrufen: Angst. Angst, vor dem Unbekannten. Angst, vor den Veränderungen. Im Handbuch der Emotionen habe ich mir Gedanken zu den verschiedenen Gefühlen gemacht und dort ist auch nachzulesen, dass das Gefühl der Angst eigentlich ein Gefahren-Frühwarnsystem ist. Soweit so gut, nur geht es hier ja um erwünschte Veränderungen und was soll dann die Angst dabei?

Angst, zu scheitern

Wer kennt sie nicht? Die Stimme, des inneren Kritikers, die übrigens immer dieselbe langweilige Leier erzählt: „Du bist nicht gut genug!“ „Warum solltest Du ausgerechnet Erfolg haben mit Deiner Geschäftsidee?“ „Warum solltest Du mit Leichtigkeit und Freude Geld verdienen können, wo das doch mühsam und schwer sein muss.“ „Das klappt doch nie!“ Ehrlich gesagt, ist der innere Kritiker nie besonders originell und erzählt bei jeder Gelegenheit den gleichen Mist und trotzdem hören wir ihm viel zu oft zu. Doch was hilft wirklich, gegen die Angst zu scheitern?

  • 1. Unterstützer finden und ihre Nähe suchen, Miesmacher identifizieren und meiden. Betreibe eine konsequente Sozialhygiene und wähle Dein Umfeld so, dass es Dich bei Deinem Vorhaben unterstützt. Für Miesmacher und Leute, die Dich von Deinen großen Plänen abhalten wollen, ist das Leben zu kurz. Finde Vorbilder, die Deinen Plan schon erfolgreich umgesetzt haben, lerne von ihnen und lass Dir Mut machen.
  • 2. Die Angst vor dem Scheitern als Hilfe annehmen, denn tatsächlich schützt sie Dich vor dem Scheitern. Sie macht Dich auf Wissenslücken aufmerksam, die realistisch betrachtet vielleicht wirklich den Erfolg Deines Vorhabens gefährden. Identifiziere sorgfältig, welches Wissen Du selbst noch benötigst für Deinen Erfolg und eigne es Dir an oder finde Profis, die das für Dich übernehmen können.
  • 3. Mach Dir eines bewusst: Wer aus Angst zu scheitern den Weg nur halbherzig geht, scheitert von vornherein. In der frühen Anfangsphase meiner Selbständigkeit habe ich total tief gestapelt, wann immer mich jemand nach meinen (Business-)Plänen gefragt hat. Glaubst Du, dass mich diese Bekannten weiter empfehlen, wo ich selbst doch – ganz offensichtlich – nicht an mich geglaubt habe? Natürlich nicht! Zum Glück kann ich inzwischen (meistens) meiner Angst freundlich ins Gesicht lächeln und selbstbewusst über meine (zugegebener Maßen ziemlich coolen ;-)) Pläne sprechen. Und soll ich Dir noch ein Geheimnis verraten? Die Angst vor dem Scheitern, die geht nie weg. Also lass Dich davon bitte nicht aufhalten, Deine große Mission zu starten!

Angst, was „alle anderen“ wohl davon halten werden

Muss ich dazu wirklich etwas schreiben? „Bestimmt wird mich mein Mann / mein Chef / meine Eltern für verrückt halten!“ Fast jeder hat in seinem nahen Umfeld wohl Menschen, die einen davon abhalten, die Veränderungen umzusetzen, die man zum glücklich sein dringend bräuchte. Menschen, die vorgeben aus Liebe zu handeln und einem trotzdem im Weg stehen.

  • 4. Wichtigste Strategie ist dabei Nachfragen. Denn häufig genug, glaubt man nur, dass „alle anderen“ gegen den tollen Plan sind und dabei sind sie es gar nicht. Oder aber es stellt sich heraus, dass der Ehemann und der Chef die größten Fans der angestrebten Veränderung sind und nur die beste Freundin nicht! Daraus folgt
  • 5. Umgib‘ Dich mit den richtigen Leuten, die es gut finden, dass Du auf Deine Bedürfnisse hörst und Dein Leben nach Deinen Wünschen gestaltest! Und mal ehrlich, was wäre ich denn schon ohne Antje, Nina, Christin und andere, die mich immer wieder daran erinnern, wie gut und wichtig mein Weg ist. Ohne meine diversen Mompreneurs-Netzwerke, das Martha Beck Coach Forum, … I love you all! 🙂
  • 6. Frag‘ Dich immer wieder, wen Du in Deinem Leben glücklich machen willst: Dich selbst oder „all die anderen“.

Angst, die Veränderungen irgendwann zu bereuen

Dein Herz ruft lauter und lauter und trotzdem hast Du Angst, irgendwann zu bereuen, dass Du nicht auf Deine logischen (Kopf-)Gegenargumente gehört hast? Kenn ich. Klar. Nur: Wann hast Du schonmal etwas getan, was Du wirklich wirklich wolltest und es hinterher bereut? Keine Ahnung ob ich da nur ein glücklicher Einzelfall bin, aber ich habe es noch NIE bereut, wenn ich einen richtigen Herzenswunsch in die Tat umgesetzt habe. Die Dinge verändern sich und so auch wir und natürlich kann es sein, dass wir uns in der Zukunft wieder in eine andere Richtung wenden werden. Das bleibt nicht aus. Aber dann um viele Erfahrungen reifer und mit dem Vertrauen, dass es gut ist auf sein Herz zu hören.

Jetzt bin ich aber neugierig, von Euch zu hören. Welche Veränderungen stehen bei Euch gerade an und wie begegnet Ihr Eurer Angst? Und vor allem, vor welchen Veränderungen schreckt Ihr aus Angst (noch) zurück?

Gehörst Du auch zum Team und möchtest „Dein bestes Ich“ sein? Lass Deine Email-Adresse da und wir schaffen das gemeinsam!

  • Updates direkt per

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: